Power to the people! – Mieterstrom

Mieterstrom

Seit Mitte 2017 kennt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) den sogenannten Mieterstrom. Demnach sieht das EEG vor, dass Vermieter eine besondere finanzielle Förderung – einen „Mieterstromzuschlag“ – erhalten können, wenn sie den Strom aus ihrer Photovoltaikanlagen direkt an ihre Mieter im Haus liefern. Damit sollen auch Mieterinnen und Mieter die Möglichkeit eröffnet werden, günstigen Strom „vom eigenen Dach“ zu beziehen. Denn anders als Hauseigentümer können Mieter in der Regel nicht ohne Weiteres in eine eigene PV-Anlagen investieren.

Am Anfang war die Fläche. Und die Fläche war leer.

Crashkurs Energierecht von Rechtsanwalt Sebastian Lange

Solaranlagen können in vielen verschiedenen Formen realisiert werden. Grundvoraussetzung ist jedoch, dass eine geeignete Fläche für die Solaranlage zur Verfügung steht. In Betracht kommen vor allem Dachflächen, Fassaden oder ebenerdige Freiflächen. Wer nicht selbst Eigentümer einer geeigneten Fläche ist, kann eine solche Fläche auch anmieten und mit dem jeweiligen Eigentümer ein entsprechendes Nutzungsrecht vereinbaren.

Genehmigt

Checkliste

Manche Solaranlagen dürfen nur mit einer baurechtlichen Genehmigung errichtet werden, andere Solaranlagen brauchen dagegen keine Genehmigung. Hier soll erläutert werden, wann eine Genehmigung erforderlich ist und wann nicht.